Fiedler und Fuchs

Wohin zum Frühstück in großer Runde mit (Wickel-)Kindern? Keine einfache Frage. Seit heute weiß ich aber eine gute Antwort: “Auf, auf – ins Fiedler und Fuchs in Untergiesing”!

Der Freundeskreis ist fleißig, wenn es darum geht, Neu-Münchner in die Welt zu setzen. Dadurch entstehen aber auch ganz eigene Ansprüche an die Frühstückslocations: Gibt es einen Wickeltisch? Kinderstühle? Platz für Kinderwagen, Maxi-Cosy oder kleine Flitzer? Alles Dinge, die Eltern vor Ort Schweiß auf die Stirn zaubern können, wenn sie fehlen. Deswegen aber gleich in ein Hardcore-Kindercafé ausweichen?

Nein, nein – im Fiedler und Fuchs kommen diesbezüglich alle auf ihre Kosten. Nicht-Eltern freuen sich dabei einfach über das leckere Essen. Aber ich greife vor.

Fiedler und Fuchs: Alpenküche in Untergiesing


Untergiesing – kennt man das jetzt auch. Etwas versteckt in den Gassen dort findet sich das Fiedler und Fuchs. Gleich fallen die vielen Freisitze auf – hier lässt sich im Sommer sicherlich trefflich ein Bier zischen. Auch wegen der Uhrzeit: das F&F macht erst um 11 Uhr auf. (So ein spätes Frühstück nennt man als Frühaufsteher eigentlich Mittagessen.)

Die winterliche Kälte treibt uns rein in den großen, holzlastigen und doch lichten Gastraum. Durch eine Glaswand kann man sogar den Köchen bei den Arbeit zusehen. Gute Nachricht für große Gruppen: An den langen Tischen finden auch viele Freunde Platz. Kleiner Wermutstropfen: Die Akustik. Sind einige Leute da, wird es schnell ziemlich laut.

(Elterninfo: Ja, Kindergeknörre, Geschrei oder Gepolter ist damit für alle gut hörbar – kümmert aber eigentlich keinen).

Vom lustigen Fiedler oder listigen Fuchs

Nach großem Hallo und Kinderstuhl hier, Kinderstuhl da, beugen wir uns neugierig über die Karte.

(Elterninfo: Erste Wickeleinlagen können sowohl von “ihm” als auch von “ihr” erledigt werden, der Wickeltisch steht vor, nicht in einem der Klos.)

Im Prinzip gibt es acht Frühstücksvarianten, plus ein paar Extras wie Bircher Müsli (3,60 Euro), Obstsalat (3,90 Euro) oder Eierspeisen. Die Namen sind originell, da gibt es den listigen Fuchs (Roastbeef, Remoulade, Bratkartoffeln für 11,50 Euro), der dicke Ami (Pancake, Ahornsirup, frische Früchte für 6,50 Euro) oder den autonomen Untergiesinger (3 Rührei mit Speck, Naturjoghurt mit Früchten 6,90 Euro).

Für Teeliebhaber gibt es sogar eine eigene Teekarte. Die Schiller Tees sind vom Chiemsee und kosten durch die Bank 4,50 Euro.

Fiedler und Fuchs: Gruß aus der Küche

Dank der vielen Mitesser wird eine große Palette an Frühstücken probiert. Um die Wartezeit bis zur Lieferung zu verkürzen, kriegen wir schon einmal einen “Gruß aus der Küche”: Weißbrot, Brezen und Marmeladen, sowie Butter auf den Tisch gestellt.

(Für Eltern: Ja, damit kann man die Kinder schon mal gut abfüttern, bis die Hauptmahlzeit eintrifft).

Nach und nach werden die Frühstücke aufgefahren – auch ein Kaiserschmarrn von der Mittagskarte ist dabei.

  • Der feine Engländer (Eier Benedikt auf krossem Brot mit Speck, überbacken mit Sauce hollandaise für 7,50 Euro): “Sehr gut! Vor allem mal was völlig anderes!”
  • Der dicke Ami: “Die Pancakes schmeckten leider leicht angebrannt, aber im Ansatz lecker.”
  • Avocado-Brot mit Rauke und Tomate (6,90 Euro): “Schmeckt sehr gut, vor allem das Brot ist schön kross!”
  • Der lustige Fiedler (Schinken, Trüffelsalami, Räucherlachs, Käse, Rührei, Obst, Gurke, Tomate für 10,90 Euro): “Perfect for sharing!”
  • Autonomer Untergiesinger: “Ist gut!”; “Rührei war gut, die Früchte zum Joghurt nicht so.”
  • Kaiserschmarrn (mit Mandeln, Rosinen und Apfelkompott für 8,50 Euro): “Der Kaiserschmarrn war lecker! Nur leider war das Apfelkompott etwas spärlich, hat nicht für den ganzen Schmarrn gerreicht…”

(Elterninfo: Für mitgebrachte Babybreie wurde schnell und freundlich ein heißes Wasserbad bereitgestellt.)

Schlechte und gute Überraschung

Ein bisschen Pech hatten wir mit dem frischen Obst, sowohl beim Ami als auch auf dem Naturjoghurt. Die feine Sensorik der Tester entdeckte hier schon einen zu hohen Alkoholgehalt. Will heißen, es schmeckte schon leicht vergoren.

Ein entsprechender Hinweis ließ die Bedienung beteuern, dass alles ganz frisch am Morgen geschnipselt worden sei. Sie schien von der Nachricht ein klein wenig überfordert. Wir einigten uns schließlich, dass wir einfach nochmal frisches Obst bekommen sollten. Zumindest der Ami war damit gerettet.

Die schöne Überraschung: Wir bekamen einen Teller mit Roastbeef geschenkt, denn sie hatten zu viel davon! Da griffen vor allem die Herren gerne nochmal zu. Keine Ahnung, ob das einen Bezug hatte zu dem Obst, ich glaube ehrlich gesagt, dass nicht. Insgesamt also eine sehr nette Geste.

Fiedler und Fuchs: Fazit


Insgesamt können wir das Fiedler und Fuchs uneingeschränkt für eine gemütliche Frühstücksrunde empfehlen. Speziell auch die Angestellten sorgten für eine lockere und heitere Atmosphäre. Wer also mal einen Ausflug nach Untergiesing unternehmen möchte, hat hier eine leckere Zieldestination.

(Elterninfo: Ein Mini-Tester durfte sogar das neunte Türchen am Fenster-Adventskalender öffnen.)

Und wenn man schon mal da ist: Es lohnt sich auch ein ganz genauer Blick auf den ein oder anderen Sitzbezug. Da kann man schon ins Schmunzeln kommen. (Wer jetzt vor Neugierde umkommt, in der Bildergalerie gibt es auch ein Foto davon.)

Good to know:

  • Laktosefreie Milch vor Ort
  • Wickeltisch & Kinderhochstühle!
  • Sonntags gibt es einen beliebten Brunch (schon ab 10 Uhr), muss man wohl mehrere Tage vorher schon reservieren
  • Reichlich Tische und Stühle auch vor der Tür
  • Frühstücksempfehlung ist nichts für Frühaufsteher!

Öffnungszeiten:

  • Mo bis Fr: 11 Uhr bis 01 Uhr
  • Sa & So: 10 Uhr bis 01 Uhr

Name: Fiedler und Fuchs
Adresse:
Voßstr. 15
81543 München

Tel.: 089 45223784
http://fiedlerundfuchs.de

getestet am: 09.12.17

Autor: Luise